Termin Countdown

DC Vechta Reiterwaldstadion 11.12.2016 09:30:00 0 Tage mehr Infos

RSG bei-Facebook

    

RSG Termine

Dezember 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Anmeldung

Deutschland Cup und WEC am 11.12.2016 in Vechta

11. Dezember 2016  Rad Querfeldeinrennen in Vechta

                           „Am Reiterwaldstadion in Vechta“

Alle Infos klick:


 

Drei Titel für die RSG Lohne Vechta bei den Landesmeisterschaften

Am Sonntag, dem 20.11 fand in Gesmold ein weiteres Wertungsrennen des Weser Ems Cups statt.
Alle Rennklassen fuhren hier auch ihre Landesmeister aus. Gleich drei Landesmeistertitel gingen
an die RSG Lohne Vechta.

Für den ersten Podestplatz sorgte Lars van der Sloot in der Klasse Masters 3.
Der Bremer im RSG Trikot verbuchte mit einem knappen Sieg einen erneuten Titelgewinn.
Roman Koditek sicherte sich einen hervorragenden siebten Rang.

                                     Landesmeister bei den Masters 3 Lars van der Sloot

Auch Reinhard Werner ließ bei den Masters 4 Fahrern wieder nichts anbrennen und wurde
ebenfalls Landesmeister.


                            Landesmeister Masters 4 Reinhard Werner von der RSG

Niedersachsenmeister wurde auch Franz Egert bei den U 23 – Im Feld der Elitefahrer belegte er
an diesem Tag Rang neun.

                                Landesmeister U23 Franz Egert von der RSG Lohne Vechta
Bei den Radsportlern ohne Lizenz, also den Hobbyfahrern, sammelte Leonard Hannöver erneut
fleißig Weser Ems Cup Punkte. Der elfjährige fuhr auf einen tollen vieren Rang.
Vater Maik wurde im Feld der Hobby 40+ Fahrer 22.

 

Die RSG Lohne Vechta beim Weser Ems Cup in Rastede

Auf einer neuen Strecke fand am Sonntag in Rastede das fünfte Wertungsrennen des
Weser Ems Cups statt. Rund um den Beachclub in Nethen, auf einer schönen Anlage,
gestaltete sich der Rundkurs. Einige Sandpassagen und Wiesenstücke mussten be-
fahren werden Für die Radsportler der RSG ergaben sich folgende Platzierungen:

Hobby 40+ Maik Bakenhus Platz 23
Hobbykids (2002 – 2004) Julius Hannöver Platz 13
Hobbykids (ab 2005 ) Leonard Hannöver Platz 4

                                          Julius Hannöver kurz vor dem Start


                              Leonard Hannöver Platz 4 bei den Hobbykids

Masters 3 Lars van der Sloot Platz 1
Roman Koditek Platz 3
Peter Kessen Platz 7
Masters 4 Reinhard Werner Platz 1
Detlef Irmer Platz 3
Elite Thomas Hannöver Platz 2
Franz Egert Platz 4


 

Die RSG Lohne-Vechta nimmt Abschied von Peter Rohde

Unfaßbar .....Deine Stimme werden wir nie mehr hören

Tief erschüttert nimmt die Radsportgemeinschaft Lohne-Vechta Abschied von ihrem
Sportkollegen und Moderator Peter Rohde.
Mit Peter verlieren wir einen freundlichen, hilfsbereiten und kompetenten Vereinskameraden.
Er schenkte uns viele schöne Momente an der Rennstrecke die uns durch seine mitreißende
Art der Moderation immer in Erinnerung bleiben.
Er wird nicht nur der RSG sondern dem gesamten deutschen Radsport fehlen.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie

 

 

 

RSG Radsportler in Berlin-Kleinmachnow

Stark gefordert waren am Wochenende vier Fahrer der Radsportgemeinschaft
Lohne – Vechta bei der Deutschland –Cup Doppelveranstaltung. Am Samstag
war der schwere Rundkurs am Kiebitzberg links herum zu fahren und am Sonntag
ging es rechts herum. Eine echte Strapaze für die Beteiligten und auch das Material.
Zusätzlich ging es auch noch um die Landesmeisterschaft von Berlin und Branden-
burg was dem Veranstalter RC Kleinmachnow enorm große Starterfelder bescherte.

In der Masterklasse 3 vertraten Lars van der Slot und Roman Koditek den heimischen
Verein. Vom letzten Startplatz kämpfte sich van der Slot in bestechender Manier durch
das Fahrerfeld und schaffte es bis auf Platz 3. Diesen Rang holte sich der deutsche
Vizemeister dann auch am Sonntag. Roman Koditek kam am ersten Wettkampftag zu-
erst nicht in Schwung. Ab Rennmitte ging es dann aber richtig gut und im Ziel hieß es
Platz 12. Am Sonntag waren bei ihm die Beine etwas schwer und er musste mit Rang 19
vorlieb nehmen was ihm aber immerhin 12 Deutschland Cup Punkte einbrachte.

               Lars van der Slot wieder vorne mit dabei Platz 3. in Kleinmachnow

Nach dem Lohner Rennen musste Thomas Hannöver aus gesundheitlichen Gründen kürzer
treten was sich bei dem Leistungsniveau extrem bemerkbar macht. Rad an Rad kämpfte
eine sechsköpfige Gruppe hinter dem Führenden Vizemeister Danowski um den Anschluss
bzw. um die Treppchenplätze. Als sich in der zweitletzten Runde bei Hannöver der Vorder-
reifen löste, musste der Lohner am Ende mit Rang sechs zufrieden sein. Am Sonntag ein
ähnlichen Rennverlauf aber mit einem ganz brauchbarem Ende für den Deutschen Meister.
Um 30 cm Platz zwei verpaßt aber Hauptsache Treppchen.

                                 Thomas Hannöver  in Kleinmachnow auf Platz.3
Pechvogel des Wochenendes war zweifelsohne Youngster Franz Egert. Mitten im Eliterennen
versagte aus unerfindlichen Gründen die elektrische Schaltung total und das bedeutete für
ihn das Rennende. Mit dem Ersatzrad ging es am Sonntag an den Start. Auch hier gab es
Probleme. Der Vorbau löste sich und nach der Reparatur nahm er das Rennen in aussichts-

loser Position wieder auf. Trotzdem schaffte es Franz mit einer Energieleistung noch in die
Top 30 zu fahren. Als 29 gab es immerhin noch zwei Deutschland Cup Punkte.

Weser Ems Cup in Bruchhausen Vilsen 30.10.2016

Ein weiteres Wertungsrennen des Weser Ems Cups stand am Sonntag auf dem
Terminkalender. Austragungsort war Bruchhausen - Vilsen. Gleich zwei Mal
standen RSG Akteure ganz oben auf dem Podium! Seinen Einstand in dieser
Crosssaison feierte Lars van der Sloot gleich mit einem Sieg bei den Masters 3!
Peter Rohde rundete das Vereinsergebnis mit einem starken 5 Platz ab.


                                 Sieger bei den Masters 3 Lars van der Sloot
Bei den Masters 4 unterstrich Reinhard Werner mit einem erneuten Sieg seine
gute und konstante Form in diesem Herbst. Detlef Irmer stand als dritter ebenfalls
mit auf dem Podium. Im Nachwuchsbereich sammeln die Brüder Julius und Leonard
fleißig Weser Ems Cup Punkte. Julius finishte bei den älteren Hobbykids auf Platz 13
und Leonard beendete in der Klasse der jüngeren Fahrer den 5. Platz.

                                  
Franz Egert Platz 15. beim GOW Cup in Holland
Elitefahrer Franz Egert fuhr am Sonntag sogar sein bestes Saisonergebnis nach Hause.
Lange Zeit lieferte er sich mit einem Fahrer aus Neheim ein spannendes Duell um Platz 6.
Erst im Schlusssprint musste er seinen Konkurrenten knapp den Vortritt lassen. Bereits
am Samstag startete der Steinfelder wieder in den Niederlanden beim GOW Cup.
Ein großes Starterfeld von 64 Radquerfeldeinfahrern erwarte den RSG Mann. Auf dem
schnellen Rundkurs mit mehreren Sandpassagen lieferte er ein starkes Rennen ab.
Drei Runden vor Rennende lag er auf Platz 6. Ärgerlicherweise musste er dann, wegen
einem Defekt an der Schaltung, aufs Ersatzrad wechseln, das „kostete“ ihm einige
Plätze und Franz musste mit dem 15. Rang vorlieb nehmen.

Nachbericht "Rund um den Lohner Aussichtsturm" 2016

Die ersten 1290 Bilder sind jetzt hochgeladen weitere werden folgen!
Hier der Link:
https://goo.gl/photos/VpamCvRbeUAjfM5w8

 

Am vergangenen Sonntag hieß es bereits zum 31 Mal „Rund um den Lohner Aussichtsturm“
Nachdem es Freitags recht regnerisch war zeigte sich das Wetter aber bereits am Samstag,
bei Aufbau und Strecke herrichten , von seiner besseren Seite.
Sonntags starteten dann bei bestem Herbstwetter 312 Radquerfeldeinfahrer in den unter-
schiedlichen Rennklassen. Sowohl bei den Hobbyfahrern (insgesamt 100 Starter) als auch
bei den lizensierten Radsportlern (insgesamt 212 Starter) lieferten sich die Athleten
spannende Wettkämpfe. Unterstützt wurden alle Sportler, besonders aber die heimischen,
vom lautstark applaudierenden Publikum. Während des Masters 2 Rennens herrschte rund
um den Turm eine tolle Stimmung. Etliche Zuschauer säumten den Kurs und sorgten in
Lohne für ein schönes „Rennfeeling“

Die Platzierungen der RSG Fahrer im einzelnen:
Hobby (Jahrgang 1978 – 2001):
Kai Hennig Platz 17- bei seinem ersten Rennen!
Hobby (Jahrgang 1968 – 1977):
Maik Bakenhus Platz 19
Hobbykids (Jahrgang 2002 – 2004)
Julius Hannöver Platz 7

(Jahrgang 2005 und jünger)
Leonard Hannöver Platz 3
Tim Lichtenstein Platz 9- bei seinem ersten Rennen!
Matti Hannöver Platz 16 – als jüngster Teilnehmer
Masters 2 Thomas Hannöver Platz 1
Masters 3 Roman Koditek Platz 8
Peter Kessen Platz 13
Masters 4 Reinhard Werner Platz 2
Detlef Irmer Platz 7
Junioren U 19 Maximilian Hachen Platz 15
Elite Franz Egert Platz 24

Bedanken möchte sich die RSG noch mal ganz herzlich bei allen Sponsoren, insbesondere
auch bei der Firma J+H Fahling – Fliesen und Naturstein; sie unterstützte den Radsportverein
bereits zum 25. Mal.
Ein großer Dank auch an alle Helfer die im Vorfeld und auch am Renntag selber wieder
fleißig im Einsatz waren.

 

 

 

 

23. Oktober 2016 "Rund um den Lohner Aussichtsturm"

Am 23 Oktober 2016 ist es wieder soweit!
"Deutschland Cup" und "Weser Ems Cup" im Querfeldein am Lohner Aussichtsturm.

Alle weiteren Infos klick hier

 

Platz 1 am Wochenende für den "Oldie und den Youngster"

Dies schafften am Sonntag beim Weser Ems Cup Rennen in Osnabrück/Gretesch gleich
zwei RSG Starter: Reinhard Werner und Leonard Hannöver. In der Klasse Masters 4 ließ
Reinhard Werner auch diesmal nichts „anbrennen“ und sicherte sich seinen nächsten Sieg.

Sehr erfreulich auch der Sieg im großen (21 Starter) Feld der jüngeren Hobbykids
(Jahrgang 2005 und jünger) durch den Cappelner Leonard Hannöver. Bruder Julius sicherte
sich bei den älteren Hobbykids Platz 10.


       Erfolgreich unterwegs Platz1 Leonard Hannöver  und Julius Hannöver Platz 10 von der RSG

Den Sprung aufs Podest schaffte am Sonntag in Osnabrück auch wieder Masters 3 Fahrer
Roman Koditek. Vereinskollege Peter Kessen startete am selben Tag beim Deutschland Cup
Rennen in Kehl. Hier lief es gut und er kam (endlich mal) ohne Defekt durch Rennen. Den
Zielsprint verlor er nur knapp…. Am Ende Platz 9 für ihn.

Franz Egert startete bereits am Samstag beim GOW Cup in Lochem in den Niederlanden.
Hier feierte er bereits im vergangenen Jahr tolle Erfolge. Und auch am Wochenende beendete
er als 13 sein Rennen. Zuvor musste er aus der letzten Startreihe starten (58 Starter). Schon
nach der ersten Runde kam er als 35 durch… auf dem engen und kurvigen Rundkurs, der
über Feldwege und Wiesenpassagen führte, holte er Runde für Runde auf.

Tags darauf fuhr auch er in Osnabrück. Hier erwischte er einen guten Start und auch in den
nächsten Runden, auf Platz 6 liegend, kam der Steinfelder gut zurecht. Durch seine vierwöchige
Trainingspause (Schüleraustausch)  fehlte ihm leider zur Rennhälfte die Kondition und er musste
Runde für Runde wieder Fahrer vorbeiziehen lassen. Am Ende war es Rang 12 für ihn.

       

Weser Ems Cup Rennen in Surwold am 9.10.2016

Weser Ems Cup Rennen in Surwold am 9.10.16

In Surwold fanden die Querfeldeinfahrer der RSG am Sonntag beste Bedingungen vor
und damit kamen sie auch bestens zurecht. Die trockenen Bodenverhältnisse machten
den Rundkurs wie immer recht schnell, die vielen Wurzelpassagen erforderten gute
Steuerkünste, hinzu kam noch der kräftezehrende Anstieg am „Rodelberg“

Zu Beginn des Renntages lieferten Julius und Leonard wieder eine gute Leistung ab.
Sie freuten sich im Ziel über Platz 3 (Leonard bei den jüngeren Hobbykids) und Platz 10
(Julius bei den älteren Hobbykids) Vater Maik wurde bei den Hobbyfahrern (49 +) 16


                                            Platz eins bei den Masters 4  Reinhard Werner von der RSG

Ein starkes Ergebnis gab es dann bei den Mastersfahrern.
Bereits nach der ersten Runde im Rennen der Masters 3 / 4 bildete sich eine dreiköpfige
Spitzengruppe, darunter Routainier Roman Koditek.  Das Trio (Müller, Harter, Koditek)
lieferte sich ein hartes und faires Rennen … einige Attacken und die damit verbundenen
Führungswechsel machten das Rennen spannend. Erst  in der letzten Runde sorgte der
Herforder Müller mit einer Tempoverschärfung dann für die entscheidende Attacke und
sicherte sich den Sieg ganz knapp vor dem Lohner.

                                         Starker 2. Platz für Roman Koditek in der Masters 3 Klasse
Für Reinhard Werner lief es ebenso rund wie für seinen Vereinskollegen. Platz 1 ging bei
den Masters 4 an ihn. „RSG Neuzugang“ Detlef Irmer finishte als 5.

 

Erstes Deutschland Cup Rennen in Bad Salzdetfurth

Beeindruckender Sieg beim ersten Deutschland Cup Rennen in Bad Salzdetfurth
Die Deutschland –Cup Serie, die Bundesliga der Radcrosser, hat am Sonntag in Bad Salzdetfurth
begonnen. Elf Wettbewerbe zählen in der Saison 2016/17 zu den renomierten Wertungsrennen für
Lizenzfahrer, darunter auch wieder die beiden Veranstaltungen der Radsportgemeinschaft.
23.10 am Lohner Aussichtsturm und am 11.12 in Vechta am Reiterwaldstadion. Der harte Rundkurs
in Bad Salzdetfurth, konzipiert als Bike – und Outdoorpark, wurde aufwendig und großzügig in einen
Berghang gebaut und ist einzigartig in Deutschland.


                        Wieder vorne mit dabei Reinhard Werner Platz 2. bei der Masters 4 Klasse

In der Masterklasse 4 zeigte Reinhard Werner nach mäßigem Start eine ganz starke Aufholjagd und
kämpfte sich bis auf den hervorragenden zweiten Platz vor. Gegen den siegreichen Schweden Benny
Andersen war allerdings kein Kraut gewachsen. Wenn auch für Roman Koditek und Peter Kessen kein
Treppchenplatz in der Masterklasse 3 (50 +) zustande kam, was bei der Besetzung auch einer Sensation
gleich gekommen wäre, so zeigten beide eine Klasseleistung. Koditek wühlte sich förmlich aus der
letzten Startreihe im Laufe des Rennens durch das Feld und fuhr als hervorragender zehnter ins Ziel.
In der dritten Runde machte der Lohner sage und schreibe 10 Plätze gut.

Der Pechvogel des Tages war Peter Kessen. Aus der ersten Runde kam er als Neunter. Dann ein Reifen-
schaden, mit Ersatzrad noch ein Schaltungsbruch. Irgendwo bei Rang 30 nahm der Mühlener den Wett-
beerb wieder auf und kämpfte sich in den verbliebenen drei Runden bis auf Platz 17 vor.


                    Deutscher Meister Thomas Hannöver siegt bim DC in Bad Salzdetfurth

Den Höhepunkt setzte dann Thomas Hannöver bei den + 40 ern, die nach der neuen Regelung mit den
Junioren U 19 fahren müssen, wobei die Junioren die ersten Startreihen bekommen, was einigen Unmut
hervorrief und vornehmlich in den ersten Runden gab es demzufolge verbissenen Kämpfe um jeden Platz.
Wie sich der deutsche Vizemeister Danowski und der Deutsche Meister Hannöver nach vorne arbeiteten
und die Konkurrenz förmlich deklassierte war schon fantastisch. Selbst die Spitzenfahrer der Junioren
konnten die beiden „Oldies“ nicht halten, die sich ein ähnlich packendes Duell wie bei der DM in Vechta
lieferten. Als der Hamburger mit ca. 60m Vorsprung in die letzte Runde ging schien alles gelaufen. Doch
was der Lohner zum Schluss immer noch drauf hat, ließ er Danowski wieder einmal spüren. Er flog förmlich
an den Hamburger heran, ließ ihn einfach stehen und siegte souverän.

Franz Egert nutzte das schwere Rennen als hartes Training. Erst am Samstagabend von einem 4 wöchigen
Schüleraustausch zurückgekehrt, waren keine Wunderdinge zu erwarten. Zu allem Unglück zog bei Rennhälfte
auch noch ein Unwetter auf und verwandelte die Strecke innerhalb weniger Minuten in einen katastrophalen
Zustand.


 

Abschlussroller Strassen Saison der RSG Lohne-Vechta

Abschlussroller Strasse Saison 2016 der RSG Lohne-Vechta:
Ingesamt 17 Fahrer am Start, Gäste bzw Gastfahrer vom RSC Visbek,
RSV Goldenstedt, Team A-Kader Mühlen sowie Rennrad-Gruppe lot loopen.
Die Strecke, erstellt von Herbert, führte uns in den Südkreis Vechta und
zurück durch die Dammer Berge Richtung Steinfeld-Mühlen-Lohne.

Hier einige Bilder und ein Video:

 

Familientag bei der RSG Lohne Vechta

RSG Familientag:

Bei trockenem Wetter unternahmen wir heute einen kleinen
Radausflug mit Angehörigen, Kindern und Freunden der RSG im Rahmen einer
kleinen Resteverzehrtour. Start in Lohne und Abschluß in Mühlen. Dank an allen
Organisatoren und an unsere Mühler Gastgeber Vivian und Sebastian

 

 

RSG Lohne Vechta startet in die Crosssaison 2016/2017

Es ist Ende September und traditionell beginnt für die Radrennsportler der Radsport-
gemeinschaft Lohne – Vechta die Radquerfeldeinsaison. Sie startete am Freitag Abend
im benachbarten Cloppenburg. Hier wurde zum zweiten Mal das „City Cross Rennen“
im Stadtpark ausgetragen.
Acht Radsportler der RSG gingen an den Start und für einige war es, nach vielen Trainings-
kilometern in den Sommermonaten, ein erster echter Formtest.
So auch für Thomas Hannöver bei den Senioren 2. Die meisten seiner ärgsten Konkurrenten
waren am Start. Aber auf so einem, eng gesteckten und kurvigem Rundkurs macht dem Lohner
so schnell keiner was vor. Und so setzte er sich auch recht schnell mit Riha und Stenzel an die
Spitzte des Feldes. Schnell gaben dann nur noch der Lingener und der RSG Mann den Ton an
der Spitzte an. Eingangs der letzte Runde attackierte Hannöver und konnte kurz in Führung
gehen, aber Stenzel setzte nach und holte sich die Spitzenposition zurück. Gemeinsam bogen
die zwei auf die kurze Zielgerade ein, wo  Stenzel den Zielsprint knapp für sich entscheiden konnte.

                                    Thomas Hannöver in Cloppenburg auf Platz 2. unterwegs

Ein Rennen zuvor starteten die Senioren 3 /4  in ihr Rennen.
Einen starken Einstand lieferte hier Roman Koditek mit Platz 6 ab. Der flache und kurvige Kurs kam
dem Lohner sehr entgegen. Auch Peter Kessen zeigte ein gutes Rennen. Ein Sturz und Reifenschaden
verhinderten leider eine Platzierung weiter vorne. Für ihn trotzdem noch Platz 9.
Seinen Einstand für die RSG feierte Detlef Irmer mit Platz 16.


                                 Roman Koditek mit einem starken 6. Platz in Cloppenburg

Im Hobbyrennen (40+) belegte Maik Bakenhus Platz 15.
Seine Söhne fieberten den Saisonauftakt in ihrer „Nachbarstadt“  mit eifrig entgegen. Bei den Hobbykids
(Jahrgang2002 – 2004) kam Julius auf Platz 7. Bei den jüngeren (Jahrgang 2005 und jünger) belegte
Bruder Leonard Rang 4.
Mit Bravour meisterte Matti Hannöver, als jüngster Starter, sein erstes Crossrennen auf Platz 9!

 

Erfogreiche RTF Veranstaltung "Quer durch den Landkreis Vechta"

RTF 2016 in Lohne "Quer durch den Landkreis Vechta"
Bei besten Wetterbedingungen durften wir am vergangenen Sonntag über 300 Radsportler und
Volksradfahrer am Start begrüssen. Auf mehreren verschiedenen Strecken, ausschließlich im
Landkreis Vechta, wurde sportlich ambitioniert, entspannt ruhig oder einfach nur so zum Spaß
geradelt. Am Start- und Zielort in Lohne bei der Kettlerschule schloss sich der Kreis; am späten
Nachmittag fand die gelungene Veranstaltung dann ein gemütliches Ausklingen.

Hier geht es zum Webalbum RSG "RTF Veranstaltung 2016"  (einfach auf die Bilder klicken)

https://goo.gl/photos/yBNTdSfzJXp9vJwR9

 

 

RSG Fahrer mit Goldenstedter nach Vegesack RTF

Sechs Fahrer von der RSG Lohne Vechta auf der Fähre nach Vegesack. Parallel kamen drei Fahrer
von Goldenstedt dazu. Ein hartes Stück Arbeit mit ca. 185 Kilometer und wechselhaftem Wetter.

 

Lars van der Sloot siegt erneut auf der Straße

Einen der Frühjahrsklassiker , nämlich die Flandernrundfahrt, gewann am Sonntag
Peter Sagan. Und den „Frühjahrsklassiker“ in Niedersachsen  (insgesamt  680 Starter
und Bundesjugendsichtungsrennen der U 17 männlich und weiblich) gewann am
selben Tag Lars van der Sloot.
Die Rede ist von Börger; in dieser kleinen Gemeinde findet seit Jahren quasi das
Saisoneröffnungsrennen statt… und das nicht nur für die niedersächsischen Rennsportler.


                           Sieger bei den Senioren 3 Lars van der Sloot von der RSG
Besonders viele Niederländer zieht es immer wieder hier an den Start. Bei bestem Frühlings-
wetter lieferte van der Sloot bei den Senioren 3 ein ganz starkes Rennen ab. Nach 40.8km
Renndistanz sicherte sich der Bremer einen weiteren Sieg.
Auch für Maximilian Hachen lief es im U 19 Rennen ganz gut. Auf den letzten Kilometern
wurden dem RSG Mann die Beine zwar mächtig „schwer“ und es fehlte die Kraft zum finalen
Endspurt, aber nach 68km und schnellen 42 km/h ging der 30. Platz für ihn mehr als in Ordnung.


                                        Maximilian Hachen Platz 30 bei der U19 Klasse

Karfreitagstour der RSG Lohne Vechta am 25.03.2016

Vorankündigung: Die Radsportgemeinschaft Lohne Vechta lädt ein zu ihrer Karfreitagstour
am Freitag, 25. März 2016 Start: 9.00 Uhr bei der alten Fabrik in Lohne (Bakumer Straße - Jugendtreff)

Die Streckenlänge beträgt etwa 75 km und führt durchs Osnabrücker Land.
Gefahren wird in zwei Leistungsgruppen (moderates und sportliches Tempo).
Für alle Teilnehmer besteht Helmpflicht!
Wir freuen uns auf zahlreiche mitfahrende Radsportler.

Infos (Streckenplan) auch unter:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=qlymlvudmwwvclyr

 

Gelungener Saisonauftakt für Lars van der Sloot

Gelungener Saisonauftakt für Lars van der Sloot!

Beim ersten Rennen dieser Straßensaison fuhr unser DM Vizemeister auf einen starken ersten Platz.
Beim Frühjahrspreis am vergangenen Sonntag in Herford verweis der Bremer, nach 39 km Renndistanz
und 43:22 Minuten Fahrzeit, Jörg Grünefeld und Viktor Slavik auf die folgenden Plätze.


                    Lars von der Sloot von der RSG fährt den ersten Saisonsieg auf der Straße ein

 

Kohlgang der  RSG Lohne Vechta 2016

Kohlgang der RSG Lohne-Vechta: am Samstag 20.02. trafen wir uns um 14.00 Uhr an der Residenz des am-
tierenden Kohlkönigs Franz Freese. Zusammen mit seiner Königin Silvia Koditek führte er das Gefolge der
RSG durch das liebliche Lerchental zum Firmensitz der Firma Atka, Lohne. Dort erläuterten uns die beiden
Geschäftsführer Frank und Jürgen Sieve den Erfolg Ihres Unternehmens im Rahmen einer detaillierten Be-
triebsbesichtigung mit anschließender Kaffeetafel. Nach einem weiteren ...Gang leider unter Starkregen er-
reichten wir schließlich das Lokal Heinz in der City von Lohne, wo unser diesjähriger Kohlgang seine Ab-
schlußveranstaltung fand. Nach dem Essen überreichte der 2. Vorsitzende Günter Stuntebeck einen Gut-
schein an Sebastian und Vivian Hannöver als Dankeschön für ihr unermüdliches Engagement im Vorfeld der
Deutschen Meisterschaft im Radcross Anfang Januar 2016 in Vechta. Es folgte ein letzter Tanz des amtier-
enden Königspaares Franz und Silvia. Zwischenzeitlich hatte der Findungsausschuß das Paar für 2016 aus-
erkoren: Heinrich Schröder und Marika Hannöver. Die Insignien wechselten unter dem Bedauern der bürger-

lichen die Majestäten; unter großem Beifall erfolgte dann die Inthronisierung des neuen Paares. Nach dem
Krönungstanz von Heinrich und Marika war der Stimmung keinen Einhalt mehr zu gebieten, so daß auch
dieses Jahr wieder eine tolle Party bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde.

Jahreshauptversammlung der  RSG Lohne Vechta 2016

Erfolgreiche Cross DM für die RSG Lohne Vechta

Alle Ergebnisse Cross DM 2016 in Vechta (klick)

Am Samstagmorgen fanden die Radcrosser einen teilweise verschneiten und vereisten, aber bestens präpa-
rierten 3,1km langen Rundkurs am Reiterwaldstadion vor. Den Renntag eröffneten die Jugend U 17 Fahrer. Ein
Startfeld mit fast 40 Fahrern preschte um 10.30 Uhr den Galgenberg herauf.Allen voran die späteren „Treppch-
enkandidaten“ David Westhoff-Witwer, Tim Wollenberg und Tom Lindner. Für den „Aufsteiger der Saison“ wie
ihn Rennsprecher Peter Rohde betitelte sprang am Ende Rang drei heraus. Tim Wollenberg zeigte sich mit Platz
zwei etwas enttäuscht. Er hatte sich gut gefühlt, aber nach einem Defekt konnte David Westhoff Witwer vorbei
ziehen und sich den Sieg sichern. Letzterer hatte versucht „cool“ an die Sache ranzugehen -  was ihm auch
glückte. RSG Fahrer Vincent Werner belegte bei seinem DM Debüt Platz 35.

Ein Riesenstarterfeld mit 58 Mann gab es im zweiten Rennen der Master 3 Fahrer. Hier wurde ein Duell zwischen
Lars Van der Sloot, Raible und Berner erwartet… und das gab es auch.


                                           Vizetitel für Lars van der Sloot von der RSG Lohne Vechta
 
Van der Sloot vom ausrichtenden Verein, der RSG Lohne – Vechta, erwischte einen guten Start, er hatte gute Beine
– alles lief perfekt bis er im Kiefernwäldchen stürzte, für ihn rennentscheidend. Aber der Bremer zeigte Kämpferherz
und fuhr in der letzten Runde bis auf drei Meter wieder an Raible heran. „Jetzt angreifen“ so der Gedanke von Lars.
„Aber das hatte ich noch nicht mal zu Ende gedacht da lag ich auch schon wieder“. So sicherte sich der Hamburger
den DM Titel; er war vor dem Start doch recht nervös, aber „habe versucht schlau, konzentriert und sauber zu fahren.“
Für den fünfmaligen Vizemeister und späteren dritten, Timo Berner lief die Saison nicht ganz so rund. Von daher ging
der Podestplatz für ihn in Ordnung. Mit Platz 10 erreichte Peter Kessen sein selbst gestecktes Ziel. „Alles lief optimal,
besser hätte es nicht sein können“ so Kessen.  Auch Roman Koditek war mit seiner Leistung und Platz 18 bestens zu-
frieden. Er erwischte zwar einen schlechten Start aber arbeitete sich durch seine sichere und konzentrierte Fahrweise
Runde für Runde immer weiter nach vorne. Auch Reinhard Werner, der älteste Starter im Feld der Masters 3 belegte
einen guten 28. Rang. Heinrich Schröder ebenfalls auf Platz 42. Pech dagegen für Peter Rohde. Nach einer guten Start-
runde musste er bereits in Runde 2 mit einem Hinterraddefekt aufgeben.


                                Sein Ziel erreicht Peter Kessen Platz 10. bei der Cross DM in Vechta

 

Ein ganz heißes Rennen lieferten die U 23 Fahrer ab. Zu sechst drehten sie ihre Runden am Vechtaer Galgenberg.
Dann blies der Hamburger Max Lindenau zur Attacke und lies seine Konkurrenten „stehen“. Es schien ein sicheres
Polster für den Hamburger zu sein. Aber der „alte“ und „spätere“ neue deutsche Meister Drumm ließ nicht locker
und pirschte sich wieder heran. Quasi auf der Ziellinie fing er Lindenau ab und holte sich in einem packenden Finish
seinen Titel der U 23 zurück. Lindenau zeigte sich im Interview als fairer Sportsmann:“ Am Ende taten die Beine weh.
Ich hab alles gegeben und bin super zufrieden“! Drumm:“ Am Ende hab ich nur och Vollgas gegeben – in der Sand-
passage hab ich gedacht: Jetzt muss ich vorbei!“ Dies glückte. Dritter wurde der Herforder Yannik Gruner. RSG
Youngster Franz Egert musste geschwächt in den Saisonhöhepunkt gehen. Durch eine Erkältung konnte der Stein-
felder nicht ganz an seine gute Form aus den vergangenen Wochen anknüpfen und musste mit Platz 20 zufrieden sein.

Das Hauptrennen des Samstages war dann um 13.50 Uhr das Frauenrennen. Wie zu erwarten gab es ein Duell der
MTB Spezialistin Elisabeth Brandau und der erst 20 jährigen Deutschen Meisterin  Jessica Lambracht. Beide setzten
sich direkt an die Spitze des 40 Fahrer starken Feldes. Die aus Schönaich kommende Brandau fuhr ein starkes Rennen,
aber Lambracht machte es ihr nicht einfach. Den langen Berg hinauf punktete Brandau – in den technischen Passagen
hatte Lambracht die Nase vorn. Nach 40 Minuten Fahrzeit sicherte sich Brandau ihren ersten DM Titel und freute sich im
Ziel riesig. „Die ersten 2 Runden hatte ich nicht so das Vertrauen in mir, danach ging es, Jessi hat es mir nicht einfach
gemacht, aber den Geraden konnte ich meine Stärken ausspielen“. Die zweitplatzierte Lambracht nahm es gelassen.
“ Sie ist 5 mal schneller den Berg hoch als ich… da konnte ich nix machen. Ich bin 20, bestimmt kann ich nochmal deu-
tsche Meisterin werden.“

Den Abschluß des ersten Renntages machten die Hobbyfahrer. Sie starteten „quasi“ als Rahmenprogramm – ihr Rennen
war nicht als DM ausgeschrieben. Trotzdem war die Freude im RSG Lager riesig als Hobby 50 + Fahrer Detlef Siemer-
mann sich den Sieg sicherte. Eine schöne Belohnung für eine tolle Saison!


                             In der Hobbyklasse Detlef Siemermann von der RSG wieder ganz oben

Bei den Hobby 40 + belegte Markus Deeken Platz 23 ebenso wie Manuel Klatte bei den Hobbyfahrern. Nach Regen-'
schauern am Morgen  war es pünktlich zum Schüler U 15 Rennen um 10.00 Uhr wieder trocken von oben. Hier ging
der Titel an Marco Brenner vor dem Hamburger Jasper Levi Pahlke und Michel Stocker. Danach fuhren die weiblichen
U 15 und U 17 Fahrinnen zum ersten Mal ihre „Meisterinnen“ aus. Hier setzte das „drahtige“ Nachwuchstalent Clea
Seidel dem Rennen ihren Stempel auf und siegte klar. Die zweitplatzierte Leonie Seufert war überrascht das es für sie
so gut lief und freute sich über Platz zwei. Rang drei für Isabell Kämpfert. Bei den U 17 ging der Titel nach Unna an
Franziska Koch. Platz zwei sicherte sich Lucille Rutsch und Platz 3 Chenoa-Luna Brach.

Beim Juniorenrennen erwischten die Fahrer Möbis, Rudolph und Haupt einen guten Start und rasten in ihren grün –
weißen Trikots die Startgerade hinauf. Zwei Runden vor Rennende setzte sich Maximilian Möbius an die Spitze und gab
sie auch nicht mehr ab. Focus Fahrer Niklas Märkl kam auf zwei und Poul Rudolph auf drei. Maximilian Hachen von der
RSG konnte bei seiner ersten DM das Rennen nicht beenden.

Eine Augenweide dann das Rennen der Masters 2 Akteure. Etwa fünf/sechs Fahrer gehörten im Vorfeld zum Favoritenkreis.
Bereits nach dem Startpfiff wurde Tempo gebolzt und Vladi Riha, Stefan Danowski, Ralf Berner und Lokalmatador Thomas
Hannöver fomierten sich an der Spitze. Immer wieder wechselte hier die Führung, aber keiner kam richtig weg. Zwei Runden
vor Schluss zieht der Hamburger Danowski an und Riha muss passen. Kurze Zeit später der dreifache deutsche Meister
Berner. Nun dreht sich alles um Hannöver und Danowski. Die etwa 3000 Zuschauer rund um den Galgenberg hat der Lohner
RSG Fahrer natürlich lautstark auf seiner Seite. In der letzten Sandpassage setzt er alles auf eine Karte und gewinnt seinen
ersten DM Titel! Der ewige DM zweite Stefan Danowski nimmts im Ziel gelassen.“ Ich habs versucht, es hat nicht sollen sein.“
Für Ralf Berner war der dritte Platz in Ordnung. „Nach drei Titeln ist auch mal Schluß“ sagte er schmunzelnd im Interview.
Für Hannöver passte alles auf den Punkt. „Saugeil“ und „superspannendes Rennen“ bezeichnete er sein Rennen.


                   Deutscher Meister der Master 2 Klasse Thomas Hannöver von der RSG Lohne Vechta

 

Das Rennen der Eliteklasse mit den drei deutschen Topfahrern Walsleben, Meisen und Wagner wurde zu einem wei-
'teren Highlight des Tages. Sofort nach dem Start hatten sie die Führungspositionen inne. Sascha Weber aus Freiburg
  hatte sich bereits eine kleine Führung zu dem amtierenden deutschen Meister Meisen und dem ehemaligen U 23
Weltmeister Walsleben erarbeitet. Etwa drei Runden vor Rennende lag Weber immer noch an der Spitze, aber dicht
dahinter blies der Kleinmachnower Walsleben zum Angriff. Innerhalb einiger hundert Meter gab es in der letzten Runden
drei Führungswechsel; spannender hätten die beiden Cross Asse es nicht machen können. Dann zog „Walze“ vorbei
und sicherte sich einen weiteren DM Titel. Walze: „In der ersten Runde lief es nicht so gut, bin dann noch gestürzt, hab
dann versucht das Loch zuzufahren was geklappt hat.“


                                      Deutscher Meister in der Männer Elite Klasse Philipp Walsleben

Webers Taktik war heute :Nicht zu lange warten. „Ich hatte auch schnell eine Lücke, bin dann noch gestürzt und
Philipp kam wieder ran.“ Er hat verdient gewonnen“ so der zweitplatzierte Weber. Für den Meister des letzten Jahres
lief es nicht ganz so gut heute. „Der Zug hat gefehlt – hatte nicht genug Power heute“ so Marcel Meisen, der dritt-'
platzierte.

Die RSG Fahrer Hinkel und Spyra hatten es nicht einfach zwischen den vielen Cracks. Schließlich haben beide erst
wenige Rennen in der Lizenzklasse zu verbuchen. Aber mit Platz 33 lieferte Christoph Hinkel eine starke Leistung
ab. Dennis musste das Rennen leider frühzeitig beenden. Die RSG Vorsitzende D. Viviane Hannöver  bedanke sich
am Ende des Renntages bei den Zuschauen – das sie den Fahrern eine würdige Kulisse geboten haben; und bei den
vielen Helfern ohne die diese Veran
staltung nicht möglich gewesen wäre. Vechtas Bürgermeister Helmut Gels äuß-
erte sich folgendermaßen: „Das was sie hier auf die Beine gestellt haben ist phänominal. Durch die tolle Doppel-
moderation wurden sie mitgenommen und in den Radsport eingeführt. Ich als Stadt möchte mich herzlich bedanken
das alles gepaßt hat.“ Rennsprecher Rohde und Peter Krause: „Die DM ist immer ein bisschen wie eine Klassenfahrt
hier treffen sich immer alle wieder.

Deutsche Meisterschaft Radcross 2016 in Vechta Infoseite

Am 09/10 Januar 2016 finden die Deutschen Meisterschaften im Radcross in Vechta statt.
Alle wichtigen Informationen und Neuheiten zur Cross-DM findet Ihr auf unserer DM-Infoseite.
Es wird täglich an der Seite weitergearbeitet und natürlich immer wieder aktualisiert.
Nach und nach werden alle Informationen noch ergänzt also schaut Bitte regelmäßig vorbei!

Hier geht es zurDM-Seite (klick Bild)
 




 

RSG Crosser in Hamburg und Herford erfolgreich unterwegs

Am 26.12 starteten 7 RSG Fahrer beim Hamburger Weihnachtscross. Das Rennen ist Tradition,
aber der Rundkurs neu.  In einem sehr abgelegenen Wald, mit vielen engen Waldwegen und
z.T. tiefen, matschigen Passagen fand hier das drittletzte Wertungsrennen um den D Cup statt.

Wieder stark vertreten waren unsere Masters 3 Fahrer. Lars van der Sloot holte sich Platz 2. Er
musste nur den Hamburger Raible um 16 Sekunden den Vortritt lassen.  Unseren beiden Peters
( Rohde 7) und  (Kessen 13) wurden in der letzten Runde die Beine recht schwer; ansonsten
wären sie sicher noch 1 - 3 Plätze weiter vorne vertreten gewesen. Roman (16) und Reinhard (24)
hatten sich das Rennen über kontinuierlich nach vorne gearbeitet.

Da Thomas vorm Start noch mit seinem Rad beschäftigt war, „verpasste“ er die Startaufstellung
und musste im 35 Mann großen Fahrerfeld ärgerlicherweise aus der letzten Reihe starten. Kurz
nach dem Start kam es vor ihm auch noch zu einem Sturz in dem er verwickelt war; so kam der
Lohner als drittletzter aus der ersten Runde. Aber  verbissen arbeitete er sich Runde für Runde
weiter nach vorne; die letzten zwei Runden fuhr er sogar schneller als vorne die Spitze mit Kuschla
und Danowski. Am Ende Platz 4 für ihn.

Für unsere  beiden Elitefahrer Franz Egert und Christoph Hinkel lief es gut. Franz kam auf Platz 17
(Vierter U23)  und Christoph auf 22.
Am Sonntag ging es dann schon wieder weiter nach Herford. Auch hier – Traditionsrennen – aber auf
einem neuen Rundkurs. Die Strecke war durchaus was für „Steuerkünstler“. Nach dem Start ging es
einen langen, steilen, asphaltierten Anstieg hinauf. Dann folgten kurvige, enge Wiesenwege und asphalt-
ierte Passagen. Hier lief es für alle RSG Masters 3 Fahrer besser als gestern in der Hansestadt. Peter
Rohde kam auf 7, Peter Kessen auf 10, Roman auf 13, Reinhard auf 23 und Heinrich Schröder auf 27.

Auch Thomas erwischte einen besseren Tag. Nach einem guten Start reihte er sich sofort hinter dem
Hamburger Danowski ein. Zwischendurch sah es immer wieder so aus als wenn Hannöver sich den DM
Zweiten jeden Augenblick „schnappen“ würde da es sich immer nur um ein paar Meter Vorsprung handelte.
Am Berg wurden es dann immer wieder ein paar mehr und in den kurvigen Teilstücken dann wieder weniger.
Aber am Ende blieb es bei einem starken zweiten Platz, drei Sekunden hinter dem Hamburger. „Thomas wollte
einfach nicht gewinnen“ so ein Vereinskollege augenzwinkernd nach dem Rennen.

Das Starterfeld der Eliteklasse hatte es in sich. Im 60 Mann starken Fahrerfeld fuhr der jüngste seine Konkur-
renten quasi in Grund und Boden. Dies war kein geringerer als der 18 jährige Junioren Weltmeister Simon
Andreassen aus Dänemark. Beindruckend wie er sich durch das Gelände steuerte. Über 2 Minuten dahinter der
Niederländer Gert Jan Bosman (Sieger vom Aussichtsturm 2014). Auf Rang drei dann Michael Schweizer.
Inmitten dieser großen Namen kämpfte auch Franz Egert . Der junge Steinfelder fuhr ein gutes Rennen und
belegte am Ende Platz 30.

 

Weser Ems Cup Rennen in Espelkamp

Zu einer matschigen Angelegenheit wurde der achte Wertungslauf auf einem neuen
Rundkurs in Espelkamp. Dem trotzen aber unsere beiden „kleinen“ Brüder aus Cappeln.
Julius und Leonard Hannöver arbeiten sich konstant durch die Wintersaison und er-
rungen in der Nachwuchsklasse tolle Platzierungen (Julius 2 und Leonard 3)
Detlef Siemermann musste sich, fünf Sekunden hinter dem Erstplatzierten, nur knapp
geschlagen geben. Rang zwei für ihn bei den Hobbyfahrern 50+

In der Masters 3 Klasse strahlte das blau orange Trikot der RSG auch gleich  zweimal auf
dem Podium.  Ganz oben Lars und auf Platz zwei, elf Sekunden hinter dem Bremer, folgte
Peter Rohde. Peter Kessen folgte auf Platz 9 und Heinrich Schröder komplettierte  mit
Rang 19.

Im Hauptrennen des Tages, der Eliteklasse, fuhr Franz Egert zunächst als sechster ins Gelände.
Runde für Runde lief es immer besser für den RSG Mann; schließlich lag er sogar auf Rang drei.
In Runde fünf erwischte ihn leider ein „Plattfuss“ , er büßte 2 ½ Minuten ein und fiel auf Rang 12
zurück. Durch seine starke Fahrweise konnte er in den letzten Runden noch einige Plätze wieder
gut machen und beendet schließlich als siebter das Rennen.

 

Deutschland Cup in Bensheim und Weser Ems Cup in Emsdetten

Verpatzter Samstag – gelungener Sonntag! Im hessischen Bensheim fand am Samstag
ein  weiteres Rennen des Deutschland Cups statt. Mit von der Partie - Thomas, Peter
Kessen und Lars van der Sloot. Die beiden Masters 3 Fahrer erwischten keinen guten
Tag und mussten sich mit Platz 5 (Lars) und Platz 14 (Peter) weit unter Wert geschlagen
geben.


      Wieder mal ganz oben Platz 1 Lars van der Sloot und Platz 2 Peter Rohde von der RSG

Auch Thomas war mit Rang sieben definitiv nicht zufrieden. Zu Beginn des Masters 2
Rennens konnten sich drei Fahrer absetzten. Dann folgte eine Vierergruppe mit Hannöver.
Aus dieser Gruppe heraus wagte der Lohner eine Tempoverschärfung… die ihm glückte.
Das vordere Trio kam sogar wieder in Sichtweite, aber der 40 jährige hatte beim Antritt zu-
'fiele „Körner“ gelassen.  Am Ende musste er sogar noch die drei aus der anfänglichen
Viergruppe vorbeiziehen lassen.  Sonntag ging es in Emsdetten beim WEC Cup weiter –
und hier sah man wieder zufriedenere Gesichter! Die neue Strecke beinhaltete viel 180 Grad
Kurven und einige Waldpassagen.

                                            Franz Egert von der RSG Lohne Vechta
Platz 1 für Detlef Siemermann bei den Hobbyfahrern 50+
Platz 1 für Lars van der Sloot bei den Masters 3 Platz 2 für Peter Rohde Platz 4 für Peter
Kessen Platz 18 für Reinhard Werner Platz 2 für Thomas Hannöver in der Eliteklasse Platz 4
für Franz Egert – Der Steinfelder bestätigte hier seine aufsteigende Form, zeitweise lag er so-
gar auf Rang drei. Für ihn war es die beste Platzierung bisher in einem Eiterennen